TU Berlin

Fachgebiet DenkmalpflegeGWZO Leipzig - Vortragsreihe über architektonische Rekonstruktion

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

GWZO Leipzig - Vortragsreihe über architektonische Rekonstruktion

9. Januar 2013 um 17.15 Uhr

GWZO, Specks Hof (Eingang A) Reichsstraße 4–6, 04109 Leipzig 

Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper

"Das Schloss der Republik in Berlin. Wiederaufbau als Gegenbau zum Gegenbau."

Pressemitteilung: GWZO-Vortragsreihe über architektonische Rekonstruktion

Das Geisteswissenschaftliche Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas in Leipzig (GWZO) veranstaltet zwischen dem 24. Oktober 2012 und dem 30. Januar 2013 eine Vortragsreihe zum Thema "Geschichte Bauen. Architektonische Rekonstruktion und Nationsbildung im 19.-21. Jahrhundert".
Die Rekonstruktion symbolträchtiger, zerstörter Baudenkmäler ist in Deutschland ein anhaltend aktuelles und kontrovers diskutiertes Thema. Am Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche schieden sich lange Zeit die Geister, in Berlin wird seit nunmehr zwei Jahrzehnten über die geplante Teilrekonstruktion des Stadtschlosses gestritten, und in Leipzig sind die Auseinandersetzungen um die Bebauung des Areals der gesprengten Paulinerkirche noch in lebhafter Erinnerung.
In den oftmals hochemotionalen Debatten gerät immer wieder außer Acht, dass die Rekonstruktion verlorener Bauten weder ein neues noch ein ausschließlich deutsches Phänomen ist. Die von Forschern aus dem In- und Ausland bestrittene Vortragsreihe bietet einen Überblick über die Geschichte architektonischer Rekonstruktion von der Zeit der Romantik bis zur Gegenwart. Mit den analysierten Beispielen wird ein weiter geographischer Rahmen gespannt, der von Berlin bis Moskau und von Riga bis Athen reicht. Im Mittelpunkt des Interesses steht die im 19. Jahrhundert wie auch heute aktuelle Rolle der Rekonstruktion für Nationsbildung und nationale Selbstbehauptung.
Die insgesamt sieben Vorträge richten sich an ein Fachpublikum und an interessierte Laien. 
Im ersten Vortrag der Reihe am Mittwoch, dem 24. Oktober, blickt der Leipziger Kunsthistoriker Arnold Bartetzky schlaglichtartig auf zwei Jahrhunderte Geschichte des Rekonstruierens zurück, wobei er einen Bogen vom preußischen Projekt der Wiederherstellung des Deutschordensschlosses Marienburg über den Wiederaufbau der Altstadt von Warschau nach 1945 bis zu den jüngsten Rekonstruktionen in den Nachfolgestaaten der Sowjetunion schlägt. 

Das vollständige Programm findet sich im Anhang und zum Herunterladen hier

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe