TU Berlin

Fachgebiet DenkmalpflegeThesisprojekt: Berlin-Istanbul

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Berlin-Istanbul

Erfassung und Vermittlung von türkisch geprägtem Kulturerbe in Berlin und deutsch geprägtem Kulturerbe in Istanbul

 

Veranstaltungsgrunddaten:

Dozent: Gülsah Stapel

Thesisprojekt: 12 ECTS

Studiengang: Stadt- und Regionalplanung, BSc.

Veranstaltungsnr.: 06361600 L05

Termin: Montags, 12:00 - 16:00 Uhr
Raum: B 117 
Projektbeginn: 21.10.2013

Beschreibung:

Aras Ören: Frau Kutzers Nachbarn (1973) (Aras Ören ist ein türkischstämmiger Schriftsteller, Redakteur und Schauspieler. Er kam 1969 nach West-Berlin und gehörte der Künstlergruppe „Rote Nelke“ an)

Ein verrückter Wind eines Tages

Wirbelt den Schnurrbart eines Türken,

und der Türke rannte hinter seinem Schnurrbart

her und fand sich in der Naunynstraße.

(…)

An so vielen Abenden,

an so vielen Morgen

wurde jeder in dieser Straße

ein gewohntes Stück,

so daß heute

die Naunynstraße ohne Türken

zwar noch die Naunynstraße wäre,

aber an ihren alten Tagen

ohne neuen Anfang.

Die Stadt mit all ihren Räumen bildet einen Rahmen, in dem sich Ereignisse und Erinnerungen, egal ob selbst erlebt oder vermittelt, verorten und verankern lassen. Die Verankerung solcher Räume mit den Menschen und umgekehrt kann besonders sinnstiftend und identitätsbildend für ihre Bewohner sein und geht über die Instrumente der Denkmalpflege hinaus. Daher wird an vielen Stellen über neue Inhalte und neue Dramaturgien der Erbekonstruktionen nachgedacht. Uns ist hierbei der Bezug zum öffentlichen Raum wichtig. Insbesondere für Bewohner, die ihre Familienwurzeln in einem kulturell andersgeprägten Raum haben, wie zum Beispiel der Türkei, stellt dies ein großes Potential der Teilhabe und Anerkennung dar. Die explizite Verankerung mit der Stadt – ganz im Sinne von Dolores Haydens „the Power of Place“ von 1995 – kann den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken. Der öffentliche oder auch halböffentliche Raum ist als Geschichtstransmitter, gerade wegen seiner „Öffentlichkeit“, besonders symbolhaftig. Die Räume sprechen jedoch nicht von alleine, sie brauchen „Übersetzer“ und „Erzähler“.

Wir wollen in diesem Projekt dem eben beschriebenen Ansatz folgen, türkisch geprägtes Erbe in Berlin sowie deutsch geprägtes Erbe in Istanbul erfassen und kartographisch verorten; also bestimmte Orte in der Stadt dekodieren, übersetzen und weitererzählen. Hierbei wollen wir eine Vielfältigkeit und Kreativität in der Arbeitsweise verfolgen. Die Veränderung des Blickwinkels in Istanbul soll hierbei helfen.

Das Ziel ist, folgende drei „Endprodukte“ zu erarbeiten:

1_Es sollen Übersichtskarten mit ergänzenden Dossiers über die jeweiligen Spuren in Berlin und Istanbul anschaulich erstellt werden. Die Orte werden hinsichtlich ihrer historischen Dichte, ihrem ästhetischen Wert, ihrer gesellschaftlichen Bedeutung und ihrer Ethnizität bewertet.

2_Welche strukturellen, aber auch kreativen Instrumente gibt es in einer Stadt, um Kulturerbe zu vermitteln? Welche Medien, Wege, Konzepte und Aktionen können hierfür eingesetzt werden? Zur Beantwortung dieser Fragen und als Ideenpool werden Berliner und Istanbuler Beispiele der Geschichtsvermittlung im städtischen Raum allgemein gesammelt.

3_Aus dem Ideenpool hervorgehende Inspirationsquellen sollen genutzt werden, um Beispiele zur Vermittlung von türkisch geprägtem Kulturerbe in Berlin zu entwickeln.

Die in diesem Projekt angestrebten Lernziele, sind neben den allgemeinen Zielen der Projekterfahrung:

  • Interkulturelle Kompetenz
  • Feldforschung und Interviewkompetenz
  • sicherer Umgang mit vielfältigen Quellen (auch Archivrecherchen),
  • Techniken und Modelle der Darstellung und Kommunikation im öffentlichen Raum
  • Leidenschaft fürs Nachhaken und Bohren nach noch mehr Wissen

Die Ausrichtung der Thesisthemen könnte sich entweder an der Vertiefung einzelner Beispielorte orientieren oder sich dem Aspekt der neuen Strategien zur Kulturerbevermittlung widmen.

Es wird ein hohes Maß an Kreativität und Einsatzbereitschaft innerhalb der Projektarbeit erwartet. Für die Zulassung zum Projekt wird die Teilnahme an einer zweiwöchigen Exkursion nach Istanbul vorausgesetzt. Die Unterkunft befindet sich sehr zentral, unmittelbar am Galata-Turm. Die Reisekosten belaufen sich voraussichtlich auf ca. 500 EUR. Reisezeitraum ist vermutlich 01. bis 14. Dezember 2013. 

 

Bei Fragen bitte Frau  kontaktieren

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe