TU Berlin

Fachgebiet DenkmalpflegeNähe der Ferne

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Die Nähe der Ferne

Studienprojekt: Denkmale, Museumsstücke und andere Zeugnisse der Präsenz fremder Länder und Kulturen in Berlin

Dozentin: Prof. Dr. phil Gabi Dolff-Bonekämper

Grundstudium, Bachelor

Termin: Dienstags, 10:00 - 14:00 Uhr 


Beschreibung:

Kaufleute, Politiker, Forscher und Entdecker sind von Berlin aus aufgebrochen und haben ferne Länder und Kulturen erkundet und ausgebeutet. Was sie zurückbrachten, hat die preußische Metropole reicher gemacht – reicher an bis dahin unbekannten Pflanzen, Lebensmitteln, Luxusgütern und Kunstwerken und nicht zuletzt an Wissen über die weite Welt. Diplomatische Vertreter fremder Länder haben ihrerseits dazu beigetragen, dass ihre Kultur in Berlin dauerhaft repräsentiert wurde/wird.

Vieles verdankt sich dem Austausch zwischen politisch und wirtschaftlich gleich gewichtigen Partnern. In anderen Fällen ist etwa die Präsenz der aus der Ferne in die Nähe gebrachten Güter Ergebnis eines a-symmetrischen Machtverhältnisses zwischen Metropole und Peripherie. Für die archäologische Erkundung des Mittelmeerraumes und des nahen und ferneren Orients gilt, dass wissenschaftliches Interesse wie auch das Bewusstsein vom kulturellen Wert der Funde in der Metropole wurzelten und vorangetrieben wurden. So gelangten viele berühmte archäologische Fundstücke in Berliner Sammlungen und Museen, die den Berlinern die Ferne nahe bringen. In jüngerer Zeit hört man, dass sie nun aber an ihren Ursprungs-Orten vermisst werden.

Welche Bedeutung haben die aus der Ferne nach Berlin gebrachten Reichtümer für die Konstruktion des Berliner Kulturerbes? Was wird über sie erzählt? Wer kennt sie? Wer empfindet sich als Besitzer? Wer kennt die Orte, aus denen sie kommen? Wie kann man heute die heimische und die fremde Topographie zusammenbringen? Wer bestimmt die Wertkonstruktion? Was hat das Afrikanische Viertel im Wedding mit Afrika zu tun? Woher kommen die Tiere im Zoo? Diesen und anderen Fragen soll im Projekt nachgegangen werden. Ein besonderes Gewicht wird auf die Kultur – und Kulturerbe -Beziehungen zwischen Berlin und Persien gelegt, da dieses Projekt als Partnerprojekt mit der Ghilan-Universität in Rashd angelegt ist.

Eine Exkursion in den Iran ist für den Beginn des Sommersemesters 2007 geplant.

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe