TU Berlin

Fachgebiet DenkmalpflegeIdeologisierte Landschaft im Olympischen Dorf 1936

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Breaking the surface - Ideologisierte Landschaft im Olympischen Dorf 1936

Projekt im Master Landschaftsarchitektur, Urban Design:

Dozentin: Dr.-Ing. S. Butenschön

Projekt, 12 SWS

LVNr.: 06361600 L 24

 

Termin: Donnerstags 15-18 Uhr, Freitags 9-16 Uhr

Raum: H 3003A (Do), Raum B 117 (Fr)

Veranstaltungsbeginn: Donnerstag den 20.10.2011, 16 Uhr

 

 

Beschreibung:

 

Objekt
Die Außenanlagen des ehemaligen Olympischen Dorfes der Sommerspiele 1936 in Berlin (im heutigen Elstal/Wustermark gelegen). Nach den Olympischen Spielen wurde das gesamte Areal militärisch genutzt - bis 1945 als Heeres-Infanterieschule und danach bis 1992 als Kasernengelände von der sowjetischen bzw. russischen Armee. Seither ist es ohne Nutzung. Der Eigentümer, die DKB-Stiftung für gesellschaftliches Engagement, erhält und repariert die denkmalgeschützten Gebäude und hat in geringem Umfang eine museale Nutzung etabliert.

Ziel
Hinter die Fassade schauen, unter der Oberfläche suchen - im Projekt soll mit verschiedenen Methoden ein Umgang mit einem schwierigen Erbe, Landschaftsarchitektur aus der Zeit des Nationalsozialismus, ge-/versucht werden. Die Raumstrukturen und die Freiraumgestaltung des Untersuchungsobjektes sollen in ihrem Bedeutungsgehalt erkannt, durchschaut und konzeptionell weitergedacht werden.

Fragen
Welche ideologischen Aspekte lassen sich über die Analyse der Raumstruktur entziffern? Welche "Rezeptionsvorgaben" wurden dem Olympischen Dorf über den Entwurf eingeschrieben? Welche Rollenzuschreibungen an den Nutzer wie Betrachter lassen sich identifizieren? Wie wird der Nutzer / Betrachter vom Objekt involviert? Lässt sich die vorstrukturierende Wirkung des Raumes sichtbar machen? Und wie ließe sie sich durch vielleicht temporäre, gar performative, in jedem Fall behutsame Interventionen im Raum markieren?

Methodik
Historische Analyse, Bestandsanalyse und Interpretation mit dem Ziel des Verstehens und Durchschauens der Grünräume Gartenarchäologische Grabung - Durchbrechen der Oberfläche im wörtlichen Sinn Aufdecken ideologischer Momente - Durchbrechen der Oberfläche im übertragenen Sinn
Konzeptionelle Entwurfsworkshops:
Aufspüren von Rezeptionsvorgaben des Freiraumes - Dechiffrieren und sichtbar machen von vorstrukturierenden Wirkungen des Raumes - Ideen für temporäre / performative Interventionen und Empfehlungen für museumsdidaktische Arbeit am Objekt.


Termine/Projektzeiten:
donnerstags 15-18 Uhr, Raum H 3003A
freitags 9-16 Uhr, Raum B 117 (Projektraum FG Denkmalpflege)

Start: Donnerstag, 20.10.2011, 16 Uhr

Workshop-Termine:
20./21.10.2011 - Entwurfsworkshop 1
24./25.11.2011 - Gartenarchäologische Grabung
09./10.12.2011 - Entwurfsworkshop 2
19.-21.01.2012 - Entwurfsworkshop 3

Projektbetreuung
FG Denkmalpflege, ISR
Sylvia Butenschön - s.butenschoen@isr.tu-berlin.de
Börries von Detten - boerries.detten@uni-hannover.de

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe