direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Praktische Denkmalpflege

Veranstaltungsgrunddaten:

Dozentin: Prof. Dr. Gabriele Dolff-Bonekämper

Integrierte Veranstaltung, 2 SWS (3 LP/ECTS)

Modul: B 15.31b, Wahlpflichtfach für Stadt- und Regionalplanungsstudierende

Die offizielle Prüfungsanmeldung ist für Stadt- und Regionalplanungsstudierende über QISPOS möglich (Wahlpflicht-Modul Denkmalpflege B15.31b // Pr.-Nr. 25245). Die Veranstaltung ist einer von zwei Teilen dieses Moduls

 

Veranstaltungsaufbau & Aufgaben

Das Seminar hat das Ziel, Straßenräume, Gebäudetypen, historische und gegenwärtige Nutzungen, Sozialstrukturen und Ereignisgeschichte sowie verwendete Bauformen und -materialien und deren Erhaltungszustand zu erfassen, zu beschreiben und zu bewerten. Dabei sind bereits amtlich ausgewiesene Baudenkmale, die auf der Website des Berliner Landesdenkmalamtes auf Denkmalliste, Denkmalkarte und Denkmaldatenbank verzeichnet sind, wichtige Anhaltspunkt für das Verständnis auch des Umfeldes. Aber es geht nicht nur um die Baudenkmale.

Am Anfang steht eine Einführung sowie ein Input durch Prof. Dr. Dolff-Bonekämper in Form von ausführlichen PowerPoint-PDFs ggf. mit Tonspur, die auf der ISIS Plattform für die Dauer des Semesters zugänglich bleiben werden. Die praktische Arbeit beginnt für jede*n Teilnehmer*in die Betrachtung der eigenen oder einer im unmittelbaren Wohnumfeld befindlichen Straße. Der Blick aus dem Fenster, der Weg zum Supermarkt, der tägliche Spaziergang oder auch die Erinnerung werden helfen, diese Straße zu identifizieren. Die Straße wird in einem kleinen Dossier dokumentiert, wobei der Fokus auf die im ersten Absatz genannten Aspekte gelegt werden sollte. So entstehen so viele kleine Dossiers, wie das Seminar Teilnehmende hat.

In der zweiten Phase sollen kleine Teams gebildet werden. Mit Blick auf den Stadtplan wählt die Seminarleitung Straßen aus, die dann mehreren Studierenden für eine gemeinsame und vertiefende Bearbeitung zugeteilt werden. Für jede der dann gebildeten Gruppen bietet die Seminarleitung zu Beginn eine gemeinsame Rücksprache in einem der von der TU erlaubten digitalen Formate an.   

Eine wichtige zu erarbeitende Grundlage bildet dabei die Bestandskartierung der Parzellen, Gebäude (insb. der Denkmalstatus, Gebäudealter, Geschossaufteilung) etc. sowie weitere Erkenntnisse, die auch per Hand eingetragen werden können. Im Vordergrund stehen hier u.a. die Betrachtung der Erdgeschossnutzung und deren eventuell gewerbliche Nutzung sowie die Bewohner*innenstruktur der Wohnhäuser. Zusammen mit der Nutzung bilden sie die jüngste möglicherweise denkmalschutz-relevante Entwicklung ab und sind damit ein wichtiger Bestandteil ihrer Erforschung. Dabei geht es unter anderem darum, die „Geschichte“ der Straße anhand einzelner Bewohnerbiographien, der baustrukturellen Entwicklung oder der „Stories“, von denen besondere Orte/Plätze/Gebäude erzählen, zu erfassen und in einem Dossier aufzuarbeiten. Diese sollten der Gruppengröße entsprechend umfangreich sein und ein bestimmtes Thema in den Fokus stellen sollten.

Bei der Gruppenbildung wird ausdrücklich darauf geachtet, dass die Straßen in der Nähe des Wohnorts der jeweiligen Mitglieder liegen. Je nach Situation werden die Kleingruppen die Straßen aus ihrer Erinnerung, mit Hilfe des Internets, durch Telefoninterviews mit Anwohner*innen, ansässigen Vereinen oder Gewerbetreibenden und – falls/sobald wieder möglich – durch Begehungen erforschen. Der Austausch innerhalb der Gruppen findet digital statt.

Ergänzend wird empfohlen sich inhaltlich mit dem Bebauungsplan von 1862 von James Hobrecht auseinanderzusetzen, da dieser weitreichende Folgen für die Entwicklung der Berliner Baustruktur hatte.

Im Idealfall wird gegen Ende des Semesters eine ganztägige ggf. auch zweitägige Exkursion ausgerichtet, in der alle Straßen gemeinsam mit der Dozentin und der Tutorin begangen werden und die jeweilige Gruppe führt. Auch eine Abschlusspräsentation wird entweder digital oder analog stattfinden. Das finale Dossier muss in den darauffolgenden Wochen digital eingereicht werden. 

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions