direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Historische Ortsanalyse - Gehen und Sehen – Erkennen und Übermitteln - Erhalten und Verändern: Das Erbe der Erinnerungslandschaften und Gedenkstätten in Europa

Veranstaltungsgrunddaten:

Dozentin: Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper

Seminar, 2 SWS (3 LP/ECTS)

Modul: Wahplflichtbereich
M 6.2

Termine:

12.04.2019 - 03.05.2019, 14.00 - 16.00 Uhr

31.05.2019 - 14.06.2019: ganztägig

28.06.2019: ganztägig 

Raum: EB 223
Veranstaltungsbeginn: 12.04.2019

Bemerkung: Die Veranstaltung findet nur im Sommersemester statt.


Beschreibung:

In diesem Sommersemester werden die beiden MA Seminare Historische Ortsanalyse und Denkmalpflege in internationalen Kontext miteinander gekoppelt. Gemeinsamer Gegenstand sind Erinnerungslandschaften.

Im Zentrum stehen raum- und gartenkünstlerisch gestaltete Erinnerungsorte, insbesondere Gedenkstätten, die mit Gebäuden, Relikten und skulpturalen Denkmalen durchsetzt sind. Derartige Orte sind seit Jahrzehnten auch Gegenstand denkmalpflegerischer Bewertung und Erhaltung. Das Ziel ist, die Erinnerungslandschaften nicht nur in Plan, Komposition und Umsetzung/Veränderung von Form und Substanz zu betrachten, sondern auch aus der aktiven, bewegten Perspektive der Gehenden, gewissermaßen im Maßstab 1:1 zu erfassen und zu interpretieren. Nach der Erarbeitung der methodischen und historischen Grundlagen zu Erinnerungstheorie, Denkmalpflege, Landschaftskunst und Spaziergangswissenschaft folgt eine Phase der praktischen Anwendung: Die Leiter/innen der Gedenkstätten Sachsenhausen, Ravensbrück, Buchenwald und Bergen Belsen sind sehr an einer empirischen Erforschung und kritischen Überprüfung der vor Jahrzehnten angelegten Besichtigungs-Dramaturgie und Besucherführung interessiert. Sie laden die Seminarteilnehmerinnen ein, die Gedenkstätten zu begehen, die Besucherführung zu testen, gegebenenfalls eigene Wege zu gehen und darüber Skizzen und Notate anzufertigen, die in der Folge mit Gedenkstätten-Mitarbeiter/innen diskutiert werden.

Das Doppel-Seminar findet für alle Teilnehmenden freitags von 14-16 Uhr statt. Die Input- und Analysearbeit wird über das gesamte Semester von Allen gemeinsam bestritten. Sie ist der Veranstaltung Denkmalpflege im internationalen Kontext zugeordnet. Vier Freitage im Semester werden für eintägige Exkursionen zu den Gedenkstätten genutzt. Diese sind der Veranstaltung Historische Ortsanalyse zugeordnet. An den Exkursions- Freitagen finden keine Seminarsitzungen statt.

 

Bemerkungen:

3 Leistungspunkte / ECTS

Es ist möglich, nur die Veranstaltung Denkmalpflege im internationalen Kontext zu besuchen und nicht mit auf die Exkursionen zu fahren. Nur die Exkursionen zu buchen, macht indes keinen Sinn.

Die Zusammenarbeit mit den Gedenkstätten dient auch der Anbahnung eines Forschungsprojektes, das den religiösen und politischen Grundmotiven und Motivationen der KZ-Gedenkstättengestaltung gewidmet wird und in Kooperation mit der Hebrew-University in Jerusalem beantragt werden soll.

 

Leistungsnachweis:

Voraussetzung für den Erwerb eines benoteten Scheins ist die regelmäßige und aktive Teilnahme am Seminar sowie das Halten eines Referats (Vorbereitung eines Ortstermins) mit schriftlicher Ausarbeitung in Form eines Dossiers.

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Auxiliary Functions